Lerntherapie


„Karotten wachsen nicht schneller, wenn man an ihnen zieht.“

Eine forcierte einseitig kognitive Förderung von Kindern, wie sie unsere Gesellschaft oft nahelegt, erweist sich oft als problematisch.

Wenn sich bei Kindern eine Lernstörung andeutet, steht in der Regel ein langer Weg mit dem Fokus auf Defizite und Probleme bevor. Der Druck auf das Kind steigt und Lern-Blockaden manifestieren sich. Der systemische Therapieansatz hilft hier, wieder lösungsorientiert zu denken und die Ressourcen des Kindes und des gesamten Familiensystems zu reaktivieren. Wichtig ist die Integration der für die Lernentwicklung bedeutsamen Personen in den therapeutischen Prozess. Es ist nicht nur auf Entwicklungsauffälligkeiten, sondern vor allem auch auf Entwicklungsqualitäten zu fokussieren und lösungsorientiert am Umschwung zu arbeiten. Das Ziel: Der Schule durch das Lebensfluss-Modell mit mehr Leichtigkeit zu begegnen. Dieser Ansatz kann auch in eine gezielte „Integrative Lerntherapie“ übergehen.

Kosten: nach Vereinbarung


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken